Noël Bissot

Aus Kaukapedia
Version vom 29. März 2009, 11:12 Uhr von Brisanzbremse (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Noël Bissot (* 17.12.1916 in Ensival; † 8.8.1972 in Verviers) war ein belgischer Comiczeichner und -autor, der vor allem durch die Serie Le Baron bekannt ist. Für Spirou schuf er über hundert Miniatur-Comics, im Original Mini-récits genannt, und blieb diesem Genre verbundener als jeder andere Zeichner des Magazins.

Bissot fand früh Gefallen an der Kunst und entschloss sich nach einer Begegnung mit dem Bildhauer Marcel Ladril, die Schule für angewandte Künste zu besuchen. Nach dem Krieg entwickelte er seine künstlerischen Aktivitäten weiter, während er gleichzeitig und bis an sein Lebensende einer Tätigkeit als Milchhändler nachging. Seine regelmäßig auf Ausstellungen zu sehenden Skulpturen wurden als "gequält, eigenwillig und unruhig" beschrieben. Nach Bekanntschaft mit Jacques Martin (Alix, Lefranc = L. Frank) und Raymond Macherot wandte er sich, ohne jemals die Bildhauerei zu vernachlässigen, auch den Comics zu. Sein erster Versuch innerhalb dieses Genres erschien in der Zeitung La Dernière Heure, anschließend schuf er für Tintin 1956/57 sieben Zweiseiter mit dem kanadischen Trapper Coccinelle.

1959 lernte Bissot Paul Deliège und René Hausman kennen und landete so bei Spirou. Dort widmete er sich ab 1961 den Mini-récits, angefangen mit den Charakteren Potron et Minet, die er nach und nach mit weiteren Figuren umgab. Daraus entwickelte sich seine an ein kleines Theater gemahnende Hauptserie, die letztlich unter dem Titel Le Baron bekannt wurde und die er bis zu seinem Tod zeichnete. Zwei weitere Bissot-Helden von zunächst zwei Mini-récits waren 1962 die beiden Eskimo-Frohnaturen Youk et Yak, deren Abenteuer von 1968 bis 1970 in fünf weiteren Episoden fortgeführt wurden, nun mit Unterstützung von Paul Deliège als Szenarist. Die Jahre 1966, 1970 und 1972 brachten insgesamt drei Mini-récits mit dem Hausierer und Einlullkönig Picrate, während Bissots letzte Schöpfung Croquemitron 1972/73 wegen Einstellung des Mini-Genres hauptsächlich in Form von Gags und kurzen Comics erschien, bei denen teilweise ebenfalls Deliège mitwirkte.

Im Alter von 55 Jahren beging Bissot am 8. August 1972 aus nicht näher bekannten Gründen Selbstmord. Seine letzten Comics kamen posthum noch für ein weiteres Jahr in Spirou zum Abdruck.

Bissot bei Kauka


Weblinks