Siggi

Aus Kaukapedia
(Weitergeleitet von Asterix)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Astérix von Uderzo/Goscinny

Siggi bei Kauka

1965

1966


Asterix in MV Comix

1967

  • MV 21/41(1967)-26/46(1967): Der Kampf der Häuptlinge - Le combat des chefs (dt. Erstv.)
  • MV 26/46(1967)-1/68: Asterix bei den Briten - Astérix chez les Bretons (dt. Erstv.)

1968

  • MV 2-9/68: Asterix und Kleopatra - Astérix et Cléopatre (dt. Erstv.)
  • MV 9-16/68: Asterix bei den Normannen - Astérix et les Normands (dt. Erstv.)
  • MV 16-23/68: Asterix der Gallier - Astérix le Gaulois
  • MV 24-31/68: Die Tour de Gaul - Le Tour de Gaule (dt. Erstv.)
  • MV 31-38/68: Asterix, der Gladiator - Astérix gladiateur
  • MV 38-42/68: Die goldene Sichel - La serpe d'or
  • MV 42-49/68: Asterix, der Olympiaheld - Astérix aux jeux olympiques (dt. Erstv.)
  • MV 49/68-4/69: Asterix und die Goten - Astérix et les Goths

1969

  • MV 4-12/69: Asterix der Legionär - Astérix légionnaire (dt. Erstv.)
  • MV 12-22/69: Asterix und der Schild der Arverner - Le bouclier arverne (dt. Erstv.)
  • MV 23/69-7/70: Asterix und der Kupferkessel - Astérix et le chaudron (dt. Erstv.)

1970

  • MV 8-18/70: Asterix in Spanien - Astérix en Hispanie (dt. Erstv.)
  • MV 19-20/70: Das Maskottchen - La mascotte (dt. Erstv.)
  • MV 21/70-6/71: Streit um Asterix - La zizanie (dt. Erstv.)

1971

  • MV 6/71: Der gallische Frühling - Le printemps gaulois (Z+T: Uderzo, dt. Erstv.)
  • MV 7-17/71: Asterix bei den Schweizern - Astérix chez les Helvètes (dt. Erstv.)
  • MV 18/71-5/72: Die Trabantenstadt - Le domaine des dieux (dt. Erstv.)

1972

  • MV 6-20/72: Die Lorbeeren des Cäsar - Les lauriers de César (dt. Erstv.)
  • MV 21/72-8/73: Der Seher - Le devin (dt. Erstv.)

1973

  • MV 9-26/73: Asterix auf Korsika - Astérix en Corse (dt. Erstv.)

1974

  • MV 21/74-1/75: Asterix als Legionär - Astérix légionnaire

1975

  • MV 3-13/75: Cäsars Geschenk - Le cadeau de César (dt. Erstv.)
  • MV 15/75-10/76: Asterix auf großer Fahrt - La grande traversée (dt. Erstv.)

1976

  • MV 19/76-13/77: Obelix & Co. - Obélix et compagnie (dt. Erstv.)


Asterix in Yps

1979

  • Yps 191-196: Asterix der Gallier - Astérix le Gaulois
  • Yps 203-208: Asterix und Kleopatra - Astérix et Cléopatre
  • Yps 215-220: Asterix als Gladiator - Astérix gladiateur

1980

  • Yps 227-232: Asterix auf Korsika - Astérix en Corse
  • Yps 239-244: Der Seher - Le devin
  • Yps 254-259: Der große Graben - Le grand fossé (dt. Erstv.)
  • Yps 266-271: Asterix in Spanien - Astérix en Hispanie

1981

  • Yps 314-320: Die goldene Sichel - La serpe d'or

1982

  • Yps 329-335: Asterix und die Normannen - Astérix et les Normands
  • Yps 343-349: Der Kampf der Häuptlinge - Le combat des chefs

1983

  • Yps 381-387: Tour de France - Le Tour de Gaule
  • Yps 404-411: Asterix und die Goten - Astérix et les Goths

1984

  • Yps 434-441: Asterix bei den Briten - Astérix chez les Bretons
  • Yps 458-464: Asterix als Legionär - Astérix légionnaire

1985

  • Yps 479-486: Asterix und der Avernerschild - Le bouclier arverne
  • Yps 501-508: Asterix bei den Olympischen Spielen - Astérix aux jeux olympiques
  • Yps 528-535: Der Kupferkessel - Astérix et le chaudron

1986

  • Yps 568-575: Streit in Gallien - La zizanie

1987

  • Yps 584-591: Asterix bei den Schweizern - Astérix chez les Helvètes
  • Yps 621-628: Die Trabantenstadt - Le domaine des dieux

1988

  • Yps 653-660: Die Loorbeeren des Cäsar - Les lauriers de César

1989

  • Yps 693-700: Die große Überfahrt - La grande traversée
  • Yps 727-734: Obelix GmbH & Co KG - Obélix et compagnie

1990

  • Yps 751-758: Das Geschenk des Cäsars - Le cadeau de César

1991

  • Yps 798-805: Die Odyssee - L'odyssée d'Astérix
  • Yps 822-829: Asterix bei den Belgiern - Astérix chez les Belges

1992

  • Yps 854-861: Der Sohn des Asterix - Le fils d'Astérix
  • Yps 886-893: Asterix im Morgenland - Astérix chez Rahàzade

1993

  • Yps 900-909: Asterix und Maestria - La rose et le glaive

1998

  • Yps 1154-1162: Obelix auf Kreuzfahrt - La galère d'Obélix


______________________

Button FF-klein.jpg
interesting trivia:

Die deutsche Erstveröffentlichung von "Asterix bei den Belgiern" erfolgte in der TV-Zeitschrift Gong (Nr. 38/1978 - 20/1979).



Die Asterix-Bände im Einzelnen

(Quelle: Wikipedia; dort wegen angeblicher Redundanz gelöscht. Änderungen vorbehalten.)

I. Asterix der Gallier

Die Römer wollen hinter das Geheimnis der übermenschlichen Kräfte der Gallier kommen und entführen zu diesem Zwecke den Druiden Miraculix. Doch dieser und der zur Hilfe geeilte Asterix führen die Römer mit Hilfe eines Haarwuchsmittels an der Nase herum. Dieser Band, der die wichtigsten Figuren einführt, stellt sowohl graphisch als auch inhaltlich noch ein Experiment dar. Obelix spielt nur eine untergeordnete Rolle, viele später für die Comicreihe typische Elemente fehlen noch.

II. Die goldene Sichel

Asterix und Obelix begeben sich nach Lutetia, dem antiken Paris, um dort für Miraculix eine goldene Sichel zu erwerben, ohne die die Misteln für den Zaubertrank keine Zauberkraft haben. Doch wird der Sichelmarkt in Lutetia von einer Schieberbande beherrscht, die Wucherpreise verlangt. In diesem zweiten Band erscheint Obelix erstmals als ständiger Begleiter von Asterix, gleichzeitig wird das wesentliche Stilelement der neuzeitlichen Anspielungen eingeführt.

III. Asterix und die Goten

Beim jährlichen Druidentreffen im Karnutenwald (das bereits im vorangegangenen Band erwähnt wurde) wird Miraculix wegen des Zaubertrankes diesmal von Goten nach Germanien entführt. Asterix und Obelix befreien ihn, und die drei entfachen einen Bürgerkrieg, indem sie mehreren Goten Zaubertrank verabreichen und sie zum Kampf gegeneinander anspornen. Die Goten stehen in diesem Band für machtgierige, militaristische Deutsche (mit Sprechblasen in Frakturschrift), vor denen ihre Nachbarn nur sicher sind, solange sie untereinander zerstritten und geteilt sind.

IV. Asterix als Gladiator

Troubadix, der Barde des Dorfes, wird von den Römern gefangen, um in Rom Cäsar zum Geburtstagsgeschenk gemacht zu werden. Dieser kann mit dem Barden jedoch nichts anfangen und will ihn im Kolosseum den Löwen zum Fraß vorwerfen. Asterix und Obelix reisen Troubadix nach und lassen sich zu Gladiatoren ausbilden, um zu ihm vordringen zu können. Durch ihre übermenschlichen Kräfte können sie im Circus so beeindrucken, dass sie mit ihrem Freund zurückkehren dürfen. Dieser Band behandelt die Freude der Römer an Bädern und grausamen Zirkusspielen. Sowohl die Piraten als auch Obelix’ Spruch „Die spinnen, die Römer!“ erscheinen hier erstmals.

V. Tour de France

Um zu beweisen, dass sich das gallische Dorf durch die Römer nicht isolieren lässt, machen Asterix und Obelix eine Tour durch Gallien. Als Beleg sammeln sie bei jedem Etappenziel die regionale Spezialität, immer auf der Flucht vor den Römern. Diese Geschichte ist eine Hommage an das gleichnamige Radrennen (einige der besuchten Orte waren Etappenziele bei der ersten Austragung 1903), während die Unterstützung durch die gallische Bevölkerung der Résistance ein Denkmal setzt. Hier erscheint zum ersten Mal der kleine Hund Idefix. Er folgt den beiden nach dem Kauf von Schinken in Lutetia, wird jedoch erst bei ihrer Rückkehr im Dorf von Obelix bemerkt.

VI. Asterix und Kleopatra

Um Caesar zu beweisen, dass das ägyptische Volk immer noch zu großen Taten fähig ist, befiehlt die ägyptische Königin Kleopatra den Bau eines Palastes. Unter Androhung der Todesstrafe erhält der nur mäßig fähige Architekt Numerobis eine Baufrist von drei Monaten, die nur mit Hilfe des Zaubertrankes seines alten Bekannten Miraculix einzuhalten ist. Doch die Römer, wie auch sein missgünstiger Konkurrent, der Architekt Pyradonis, wollen den Bau verhindern. Die Geschichte spielt insbesondere auf den wenige Monate zuvor angelaufenen Monumentalfilm "Cleopatra" an.

VII. Der Kampf der Häuptlinge

Augenblix (in den ersten Auflagen Aplusbegalix), der romfreundliche Häuptling eines Nachbardorfes, fordert auf Veranlassung der Römer Majestix zu einem Zweikampf um die Herrschaft über dessen Dorf heraus. Durch einen unglücklichen Hinkelsteinwurf von Obelix hat Miraculix das Gedächtnis verloren, so dass Majestix sich nach einem Training durch Asterix ohne Zaubertrank bewähren muss. Dieser Band spielt auf die französischen Kollaborateure während des Zweiten Weltkriegs an (evtl. auch schon auf den französischen Präsidentenwahlkampf im Jahr nach der Erstveröffentlichung). Das Marsupilami von André Franquin taucht als Jahrmarktsattraktion auf einem Plakat auf. Die später als Kurzgeschichte gefasste Ankündigung der Geschichte ist im Stil einer Pressekonferenz von Charles de Gaulle gehalten.

VIII. Asterix bei den Briten

Caesar hat ganz Britannien besetzt, wie im Falle Galliens allerdings mit Ausnahme eines einzigen kleinen Dorfes. Damit das so bleibt, bittet der in diesem Dorf lebende Cousin von Asterix, Teefax, die Gallier um Hilfe. Mit einem Fass Zaubertrank begleiten Asterix und Obelix ihn zurück nach Britannien, wo die Römer versuchen, das Fass zu erbeuten. Diese Geschichte parodiert die englische Sprache („… es ist schrecklich, ist es nicht?“), Ess- und Trinkgewohnheiten der Briten, Rugby, das Wetter und andere auf dem Kontinent belächelte englische Eigenheiten, aber auch die französisch-britische Entente cordiale. Ein Detail, das oft übersehen wird, ist die „Trophäensammlung“ vorangegangener Abenteuer in Asterix' Haus. Eine historische Ungenauigkeit ist, dass die Geschichte wie auch alle anderen zur Zeit Caesars spielt, Britannien aber erst ab dem Jahr 43 unter Kaiser Claudius von den Römern erobert wurde.

IX. Asterix und die Normannen

Die furchtlosen Nordmänner wollen erfahren, was Angst ist, da sie gehört haben, Angst verleihe Flügel. Sie wählen dazu ausgerechnent das Dorf von Asterix. Ein geeigneter Lehrmeister findet sich jedoch in Grautvornix, dem aus Lutetia stammenden verweichlichten Neffen von Majestix, der gerade zu Besuch im Dorf ist, damit ein Mann aus ihm gemacht wird. Die Normannen nehmen Grautvornix gefangen, aber mit Hilfe von Troubadix' Gesang, der die Normannen endlich das Fürchten lehrt, gelingt es Asterix, ihn zu befreien. Diese Geschichte greift die legendäre Furchtlosigkeit der Nordvölker auf, die aus dem Glauben erwuchs, dass nur im Kampf Gefallene Zugang nach Walhalla erlangen. Zudem spielt sie auf den normannischen Ursprung der weiter östlich gelegenen Normandie an; tatsächlich traten die Nordmänner erst Jahrhunderte später in die Geschichte ein.

X. Asterix als Legionär

Obelix verliebt sich in Falbala, die nach einem Studium in Condate ins Dorf zurückgekehrt ist. Deren Verlobter Tragicomix aus Condate wurde unfreiwillig zur römischen Legion eingezogen und nach Afrika geschickt. Kavalier Obelix tritt mit Asterix freiwillig in die Legion ein, um ihn zu befreien. Nach einer kurzen, durch das Wirken der Gallier und anderer nichtrömischer Rekruten chaotisch verlaufenden Ausbildung kommen sie nach Afrika. Dort lösen Asterix und Obelix versehentlich die Schlacht bei Thapsus aus. Der siegreiche Caesar entlässt aus Dankbarkeit die drei Gallier nach Hause. In diesem Band wird insbesondere das Militärwesen mitsamt seiner Bürokratie parodiert. Nach Kleopatra spielt hier zum zweiten Mal eine Frau eine relevante Rolle in einer Geschichte.

XI. Asterix und der Arvernerschild

Asterix und Obelix begleiten Majestix zur Kur in das Arvernerland. Dort werden sie zufällig Zeuge der Suche Caesars nach dem verschollenen symbolträchtigen Schild des Vercingetorix und beschließen, dem Imperator zuvorzukommen. Mit der Unterstützung ihres neuen Freundes, des Arverners Alkoholix, ist es am Ende Majestix, und nicht Caesar, der einen Triumphzug auf dem Schild abhält. Dieser Band beleuchtet das gespaltene Geschichtsbild der Franzosen: Der letztlich wertlose Sieg bei Gergovia begegnet den Protagonisten auf Schritt und Tritt, die am Ende entscheidende Niederlage bei Alesia wird hingegen als Tabu verschwiegen. Gutemine, die Frau von Majestix, erhält ab hier eine regelmäßige Nebenrolle.

XII. Asterix bei den Olympischen Spielen

Die Männer des gallischen Dorfes beschließen, mit dem Sportler Musculus aus einem der römischen Lager in Konkurrenz zu treten und als gallische Römer an den Olympischen Spielen in Griechenland teilzunehmen (vermutlich die Spiele von 48 v. Chr.). Dabei kommt es zu ständigen Reibereien mit der römischen Mannschaft, die unbedingt mit einem Sieg vor Julius Caesar glänzen muss. Die Gallier glauben, mit ihrem Trank unbesiegbar zu sein, bis sie erfahren, dass Doping untersagt ist. Letztlich siegt Asterix ungedopt durch Disqualifikation der Römer, zeigt sich aber großmütig. In dieser Geschichte debütiert der 93-jährige Dorfälteste Methusalix, der sich als Greis von jugendlichem Übermut zeigt.

XIII. Asterix und der Kupferkessel

Nachdem der benachbarte Häuptling Moralelastix dem Dorf zwecks „Steuerhinterziehung“ einen mit Sesterzen gefüllten Kessel anvertraut hat, wird dem zur Bewachung des Kessels berufenen Asterix das Geld gestohlen. Daraufhin wird er aus dem Dorf verbannt und darf erst zurückkehren, wenn er die Ehrenschuld der Gemeinschaft getilgt hat. Der treue Obelix begleitet ihn auf seinem Weg, bei dem es gilt, den Kessel wieder zu füllen (mit Sesterzen, nicht mit leckerer Zwiebelsuppe). Dieses Abenteuer ist eine Ansammlung kürzerer, eigenständiger Episoden, die durch das Thema Geldverdienen zusammengehalten werden.

XIV. Asterix in Spanien

Asterix und Obelix begleiten den kleinen Iberer Pepe zurück in seine Heimat, der von den Römern als Geisel nach Gallien gebracht worden ist. Er ist der Sohn von Costa y Bravo, dem Häuptling eines unbeugsamen Dorfes südlich von Sevilla. Mit den Launen des stolzen, kleinen Häuptlingssohns haben die beiden Gallier allerdings mehr zu kämpfen als mit den Römern. Dieser Band beschreibt und parodiert die Bräuche und den Stolz der Spanier sowie den Nepp des modernen Tourismus. Zu Anfang der Geschichte wird der Fischhändler Verleihnix eingeführt, was zwangsläufig die erste zünftige Fischschlacht im Dorf zur Folge hat.

XV. Streit um Asterix

Im Auftrag Caesars sät der römische Intrigant Destructivus strategisch Missgunst und Zwietracht im Dorf. Er erweckt unter anderem den Eindruck, Asterix kollaboriere mit den Römern, und zerstört so zeitweise den Zusammenhalt der Dorfbewohner. Dabei kommt den Frauen des Dorfes, mit dem Neuzugang der jungen und besonders schicken Frau des Methusalix, eine für einen Asterix-Band selten bedeutsame Rolle zu. Erstmals erproben die Römer eine psychologische Kriegführung, die aber letztlich an Miraculix' Voraussicht scheitert. Die gegenseitige Zerstrittenheit der Figuren wird in diesem Band durch grün gefärbte Sprechblasen veranschaulicht. Ein freiwilliger oder unfreiwilliger „Zwietrachtsäer“, der die Dorfgemeinschaft auf die Probe stellt, spielt fortan in fast jedem heimischen Asterix-Abenteuer eine Rolle.

XVI. Asterix bei den Schweizern

Um dem von einem korrupten Statthalter vergifteten Quästor Incorruptus zu helfen, reisen Asterix und Obelix nach Helvetien, um dort ein für die Heilung des Römers benötigtes Edelweiß zu finden. Dieser Band parodiert in schneller Abfolge eine große Zahl nationaler Klischees über die Schweizer (Sauberkeit, Pünktlichkeit, Banken, Kuckucksuhren, Jodeln etc.), aber auch die Orgiensucht der Oberschicht wird, inspiriert vom im Jahr vor der Erstveröffentlichung uraufgeführten Fellini-Film "Satyricon", humoristisch dargestellt.

XVII. Die Trabantenstadt

Caesars neuester Plan ist es, mit Hilfe einer neben dem gallischen Dorf erbauten Stadt die Gallier zu assimilieren. Der mit dem Bau beauftragte römische Architekt Quadratus scheitert jedoch an der rauen gallischen Umgebung, den anspruchsvollen Sklaven und der Schwierigkeit, Mieter zu finden, sowie schließlich an der List der Gallier. Eine nicht unbedeutende Rolle kommt dabei der Stimmgewalt des Barden Troubadix zu, der daher ausnahmsweise am abschließenden Festbankett teilnehmen darf. Hier werden insbesondere die in der Entstehungszeit der Geschichte von den Pariser Stadtplanern gebauten Trabantenstädte kritisiert.

XVIII. Die Lorbeeren des Cäsar

Eine absurde Wette zwischen Majestix und seinem in Lutetia lebenden neureichen Schwager Homöopatix führt Asterix und Obelix nach Rom, wo sie Caesars Lorbeerkranz aufzutreiben haben, der als Gewürz für ein Ragout herhalten soll. Um in den Palast Caesars zu gelangen, lassen sich die beiden als Sklaven verkaufen, geraten in dieser Eigenschaft aber ungewollt in den Haushalt der römischen Familie Ueberflus. Dieser Band, der vor allem durch die zeichnerische Darstellung des antiken Roms (allerdings aus der späteren Kaiserzeit) brilliert, persifliert unter anderem das römische Sklavensystem und die Rhetorik vor Gericht.

XIX. Der Seher

Mit Hilfe des betrügerischen Sehers Lügfix soll der Zusammenhalt der abergläubischen Dorfgemeinschaft geschwächt werden. Der Plan scheint aufzugehen, als nach einer Reihe hanebüchener Weissagungen das halbe Dorf verrückt spielt. Asterix steht der Gefahr letztlich hilflos gegenüber, so dass diesmal Miraculix mit seiner überlegenen Zauberkraft das Dorf rettet. Spätestens von hier ab konzentriert sich Goscinny mehr auf die Psychologie und das Beziehungsgefüge der diversen Figuren untereinander als auf das große Abenteuer. Dieser Einschnitt geht einher mit einem deutlich weniger opulenten und detailfreudigen Zeichenstil Uderzos (für seine Verhältnisse), der sich in folgenden Bänden noch verstärkt und durch den ebenfalls Figuren und Gags in den Mittelpunkt gerückt werden.

XX. Asterix auf Korsika

Asterix und Obelix begleiten den entführten Korsen Osolemirnix zurück in seine Heimat und werden Zeugen des Kampfes der Korsen gegen die Ausbeutung durch die alljährlich wechselnden römischen Statthalter. Diese Geschichte ist von der französischen Sicht auf die etwas widerspenstige Provinz Korsika geprägt und parodiert auch den südländischen, repressiven Umgang mit Frauen. Beim Jubiläumsfest am Anfang des Bandes haben etliche Nebenfiguren aus vorhergehenden Abenteuern einen Gastauftritt. Dies ist das letzte Asterix-Abenteuer, das im Original in Pilote vorveröffentlicht wurde.

XXI. Das Geschenk Cäsars

Caesar amüsiert sich damit, dem versoffenen Legionär Keinentschlus, der ihn beleidigt hat, zum Ablauf der Dienstzeit das gallische Dorf zu schenken. Dieser verkauft es an den Gastwirt Orthopädix weiter, der sogleich mit seiner Familie an Ort und Stelle reist, um das Dorf zu übernehmen. Dessen erheiterte Bewohner überlassen den Neuankömmlingen immerhin ein Haus, in dem sie eine Gastwirtschaft eröffnen. Angestachelt durch seine Frau, beschließt der verhinderte „Dorfbesitzer“, wenigstens Dorfchef zu werden. Der folgende erbitterte Wahlkampf zwischen Orthopädix und Majestix wird durch einen Großangriff der Römer beendet, der die Gallier zur Einigkeit zwingt. Die Geschichte parodiert insbesondere politische Machenschaften im Wahlkampf, thematisiert aber auch Fremdenfeindlichkeit.

XXII. Die große Überfahrt

Miraculix hat keinen frischen Fisch mehr für seinen Zaubertrank und schickt deshalb Asterix und Obelix auf Fischfang. Bedingt durch Sturm und Nebel geraten die beiden auf fremdes Terrain, von dem sie nicht wissen können, dass es später als Amerika bekannt werden wird. Sie treffen auf Indianer, von denen sie nach einem doppelten Sieg im Zweikampf freundlich aufgenommen werden. Als Obelix jedoch die Häuptlingstochter heiraten soll, entkommen sie mit Hilfe des Schiffes gerade gelandeter Wikinger. Nach Verschleppung durch die Nordmänner in deren Heimat gelingt ihnen ein weiteres Mal die Flucht. Die Geschichte handelt von der Entdeckung Amerikas durch Asterix und Obelix noch vor den Wikingern, wobei vielfach auf das heutige Amerika angespielt wird.

XXIII. Obelix GmbH & Co.KG

Um die Gallier in Habsucht und Dekadenz zu treiben, fördert Wirtschaftsexperte Technokratus (eine Karikatur Jacques Chiracs) im Auftrag Roms den Hinkelsteinmarkt im Dorf, dessen männliche Bewohner daraufhin zu einem Großteil in Konkurrenz zu Obelix treten. Doch die Gesetze des Marktes sind tückisch, und der Schuss geht nach hinten los: Die Dorfbewohner sind nur kurzzeitig für Wohlstand empfänglich und kehren zu ihrer alten Rustikalität zurück, als sie bemerken, dass Reichtum einsam macht. Caesar hingegen leert seine Staatskasse und bleibt auf den erworbenen Hinkelsteinen sitzen. Dieser Band ist eine Parodie auf Marktwirtschaftsgesetze, Marketingstrategien und Konsumverhalten.

XXIV. Asterix bei den Belgiern

Dieses Abenteuer führt Majestix, Asterix und Obelix zu den Belgiern, die von Caesar als die mutigsten Gallier bezeichnet worden sind. Da Majestix diese Herabsetzung nicht auf sich sitzen lassen kann, fordert er die Belgier zu einem Wettstreit heraus, dessen Verlauf dann zu gegenseitiger Anerkennung und Freundschaft führt. Die Geschichte ist von Caesars De bello Gallico inspiriert, wo es bekanntermaßen heißt: „Horum omnium fortissimi sunt Belgae“ – „Von allen diesen (=Belgier, Aquitaner und Kelten) sind die Belgier die tapfersten“. Erneut werden parodistisch die Eigenschaften eines anderen Volkes dargestellt. Hier haben auch die Herren Schulze und Schultze aus der Comicserie Tim und Struppi des Belgiers Hergé (S. 31) sowie der belgische Radrennfahrer Eddy Merckx als rasender Bote (S. 39) einen Kurzauftritt. René Goscinny starb kurz vor Vollendung des Szenarios zu diesem Band. Uderzo wurde vom Verlag gerichtlich zur Vollendung gezwungen.

XXV. Der große Graben

Im ersten von Albert Uderzo im Alleingang realisierten Band werden Asterix, Obelix und Miraculix von einem gallischen Dorf zu Hilfe gerufen, das sich in zwei feindliche Lager aufteilt, die durch einen großen Graben getrennt sind. Die durch den intriganten Bewohner Greulix auf den Plan gerufenen Aggressionen der Römer erzwingen schlussendlich eine Kooperation beider Dorfhälften. Die beiden verfeindeten Häuptlinge Griesgramix und Grobianix müssen abtreten und Platz für ihre in Liebe verbundenen Sprösslinge Grünix und Grienoline machen. Dieser Band behandelt Aspekte von Romeo und Julia. Der große Graben ist eine Anspielung auf die starke Polarisierung der französischen Gesellschaft zwischen Konservativen und Linken im Jahr 1980 kurz vor der Wahl des Sozialisten François Mitterrand sowie auf die Mauer an der innerdeutschen Grenze von 1961 bis 1989.

XXVI. Die Odyssee

Miraculix braucht dringend Steinöl, um seinen Zaubertrank brauen zu können. Asterix und Obelix reisen deshalb nach Vorderasien. Doch der römische Spion Nullnullsix (eine Karikatur Sean Connerys) hat Wind von den Problemen der Gallier bekommen. In diesem Band finden sich unter anderem Anspielungen auf das von vielen Völkern bewohnte und eroberte antike Mesopotamien sowie eine James-Bond-Parodie. Vor allem aber wird die kurz vor der Erstveröffentlichung des Bandes eskalierte Ölkrise thematisiert.

XXVII. Der Sohn des Asterix

Asterix findet ein ausgesetztes Baby vor seinem Haus. Außer bei den Dorfbewohnern, die genüsslich über die möglichen Gründe dafür mutmaßen, stößt das nicht ganz einfache Kind auch bei einigen Römern auf Interesse. Das Dorf wird in römische Ränke verwickelt, doch durch den Einsatz von Asterix können die illustren Eltern ihr Kind zurückerhalten: Ptolemaios XV., der angebliche Sohn Caesars mit Kleopatra, ist der anachronistische Mittelpunkt dieses Albums, in dem die Rasseln und Schnuller von 50 v. Chr. sehr neuzeitlich wirken.

XXVIII. Asterix im Morgenland

Der indische Fakir Erindyah sucht per fliegendem Teppich das gallische Dorf auf, da er die Hilfe von Troubadix benötigt. Mit dessen Regen auslösendem Gesang soll eine katastrophale Dürre bekämpft werden. Asterix und Obelix begleiten Troubadix auf dem abenteuerlichen Flug nach Indien, wo die Tochter des Radschas auf Weisung des bösen Gurus Daisayah geopfert werden soll, wenn der Monsun ausbleibt. Gegen den Widerstand des Gurus gelingt es Troubadix gerade noch rechtzeitig, mit seinem Gesang den Monsun auszulösen. Die Geschichte lebt vor allem von dem Gegensatz zwischen der rustikalen Alltäglichkeit der Gallier und der phantastischen Welt der morgenländischen Sagen. Insbesondere wird auf Tausendundeine Nacht Bezug genommen.

XXIX. Asterix und Maestria

In diesem Abenteuer bekommt es Asterix mit geballter Frauenpower zu tun, sowohl in den eigenen als auch in den römischen Reihen. Die Bardin Maestria soll Troubadix bei der Ausbildung der Kinder des Dorfes ersetzen, zugleich sendet Caesar eine Frauenzenturie nach Gallien in der Hoffnung, dass die gallische Höflichkeit einen Widerstand unmöglich macht. Die Bardin führt zunächst die Frauen des Dorfes zur dortigen Machtübernahme, sabotiert dann aber geschickt den Angriff der römischen Legionärinnen mit den Waffen einer Frau. Männer und Frauen versöhnen sich, so dass wieder Ruhe im Dorf einkehren kann. Diese Geschichte nimmt den Feminismus aufs parodistische Korn.

XXX. Obelix auf Kreuzfahrt

Obelix wird zu Stein, als er trotz strengen Verbots einen unbewachten Augenblick dazu nutzt, einen ganzen Kessel mit Zaubertrank zu leeren. Zwar kann er entsteinert werden, jedoch mit der Nebenwirkung, dass er wieder zum Kind wird. In einer Szene jammert und weint er, weil er „nicht so viele Wildschweine wie normalerweise essen kann“. Außerdem näht ihm Methusalix' Frau eine kleinere Hose. Der Versuch von Asterix, Majestix und Klein-Obelix, in Atlantis Hilfe zu finden, bringt lediglich die römische Flotte durcheinander sowie den Zaubertrank in die Hände eines Römers. Dieser zeigt sich jedoch ebenso unmäßig wie Obelix und erleidet dieselben Folgen. Ein Wutanfall bringt derweil Obelix' alte Gestalt zurück. Entflohene Galeerensklaven unter Führung von Spartakis ("Spartakus" Kirk Douglas) spielen auch mit. Wie "Asterix im Morgenland" bewegt sich auch diese Geschichte in der Welt der Fantasy.

XXXI. Asterix und Latraviata

Die Schauspielerin Latraviata soll als Falbala verkleidet das gestohlene Schwert und den Helm von Pompeius aus dem gallischen Dorf zurückholen, die Asterix zum Geburtstagsgeschenk gemacht wurden – die Gegenstände könnten Caesar die Anwesenheit des Feldherrn in Gallien verraten. Nach einem Schlag von Obelix, der sich nun entgegen aller Gewohnheit der Bewunderung von „Falbala“ erfreut, verliert Asterix zeitweise das Gedächtnis, so dass das Dorf verwundbar ist. Das Auftauchen der echten Falbala führt schließlich zur Enttarnung der Schauspielerin, und Pompeius erhält seine gerechte Strafe. Dieser Band bedient in erster Linie das Interesse der Fans an Falbala, ferner treten die Eltern von Asterix und Obelix auf. Mehr als durch seine Story sorgte das Album hierzulande durch seine eigenwillige Übersetzung für Aufsehen, die an die in Frankreich schon immer übliche Tagesaktualität der Sprache anzuknüpfen versuchte, doch hierin vielfach als übertrieben empfunden wurde.

XXXII. Asterix plaudert aus der Schule

Der ursprünglich außerhalb der regulären Nummerierung veröffentlichte Band präsentiert die meisten Asterix-Kurzgeschichten aus fünf Jahrzehnten. Nicht enthalten sind "Asterix und die Bayern" sowie "12 Prüfungen für Asterix" und "Die Antiquitätenhändler", beide gezeichnet von Uderzos Bruder Marcel. Die dritte Auflage enthielt als Bonus mit "ABC-Schütze Obelix" eine weitere Kurzgeschichte (später Bestandteil des Bandes "Asterix & Obelix feiern Geburtstag").

XXXIII. Gallien in Gefahr

Zwei konkurrierende, außerirdische Zivilisationen landen in Gallien und wollen an das Geheimnis des Zaubertranks kommen, der von ihnen als letale Waffe (Anspielung auf den Film "Lethal Weapon") bezeichnet wird. Die Römer sind froh, mit dem Zauber nichts zu tun zu haben, und die Gallier überzeugen die Außerirdischen, dass diese mit dem Zaubertrank nichts anfangen können. Der Band warnt allegorisch vor der schleichenden Ersetzung von Comics franko-belgischer und US-amerikanischer Machart durch japanische Mangas: die Hauptfiguren der Außerirdischen heißen Tadsylwine und Nagma, das sind Anagramme zu Walt Disney und Manga. Arnold Schwarzenegger hat einen Auftritt als Mischung aus Superman und Terminator. Der Band wurde bei Erscheinen durch Presse und Leserschaft teils heftig kritisiert, zum einen für die als unpassend empfundenen Science-Fiction-Elemente, zum anderen für seine kaum verhohlene Feindseligkeit gegenüber einer anderen Comic-Kultur.

XXXIV. Asterix & Obelix feiern Geburtstag

Ein aus Ideenfragmenten zusammengeflickter Band zum 50. Jubiläum der Serie, in dem die Figuren teils „out of character“ agieren. Zu Beginn wird gezeigt, wie Asterix, Obelix und die anderen Bewohner des gallischen Dorfes aussähen, wenn nicht alle Geschichten 50 v. Chr. spielten, sondern die Protagonisten im Laufe der Bände 50 Jahre gealtert wären. Anschließend machen sich verschiedene Dorfbewohner und Personen aus früheren Abenteuern Gedanken über ein passendes Geburtstagsgeschenk für Asterix und Obelix. So möchte die Frau von Methusalix Obelix neu einkleiden, die Frauen des Dorfes diskutieren über passende Ehefrauen für die beiden, Quadratus (der Architekt der Trabantenstadt) entwirft einen Asterix-Freizeitpark und der Seher sieht ein Museum, in denen beider Werk präsentiert wird. Der Band zitiert dabei viele Episoden aus früheren Bänden und persifliert bekannte Bilder bedeutender Maler.