Fix und Foxi Extra 45

Aus Kaukapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fix und Foxi Extra 45
Erscheinungsdatum: 1.9.1978 (lt. FF-E 44)
Anzahl der Comics: 5
Seiten: 192
Preis: DM 4,- öS 32,- sfr 4,40
Beilagen/Rubriken/Besonderheiten:
FF Extra Nachtausgabe (S.151-154)



Fix und Foxi Extra 45


Fix und Foxi: Ein Wahnsinnswagen spielt verrückt

  • Seite 2-49 (48 Seiten)
  • Auch erschienen in: FF Comic-Parade und FF Comic-Knüller
  • Zeichnungen: Murek
  • Story: Murek
  • Inhalt: Fax kommt bei strömendem Regen aus dem Urlaub zurück, doch niemand kommt ihn vom Bahnhof abholen. Da taucht plötzlich ein unheimliches, schwarzes Auto auf, das ohne Fahrer ganz von alleine zu fahren scheint. Fax steigt ein, doch da rast das Auto plötzlich los und bleibt wenig später vor Fax' Haus stehen. Zu seinem Entsetzen sieht er, daß das Haus schwer beschädigt ist und von Fix und Foxi jede Spur fehlt. Als ihn der schwarze Wagen dann plötzlich angreifen will, öffnet sich ein Kanaldeckel: Knox kommt zum Vorschein und ruft Fax zu, er solle sich in Sicherheit bringen. Fax macht einen rettenden Sprung in die Kanalisation, wo er die gesamte versammelte Familie wiederfindet. Knox erzählt ihm, wie alles gekommen ist: nach einem Verkehrsunfall wollte er sein Auto zu einem absolut verkehrssicheren Fahrzeug umbauen. Nach einer erfolgreichen Probefahrt mit Lupo ließ er ihn mit einer Pistole auf das Auto schießen, um die Schußfestigkeit der Karosserie zu demonstrieren. Doch dabei traf Lupo unabsichtlich die Antenne des Wagens, und ab diesem Zeitpunkt hatte Knox keine Kontrolle mehr über das Fahrzeug. Es machte sich sofort selbständig und entführte zunächst Oma Eusebia. Bald darauf wurde auch die gesamte restliche Familie von dem Wagen terrorisiert...
  • Anmerkung: Die Geschichte wurde später von Giulio Chierchini zu einem Vierreiher umgezeichnet ("Der Geisterflitzer", FF 39 - 40/1984).

Lupo: Loopings am laufenden Band

  • Seite 50-66 (17 Seiten)
  • Zuerst erschienen in: FF 29/1975 (als "Wie drei Freunde in die Luft gehen")
  • Auch erschienen in: FF 6/1981 - FF 7/1981 (als "Wer wird denn gleich in die Luft gehen")
  • Zeichnungen: Fecchi
  • Inhalt: Bei Fix und Foxi läutet das Telefon: Knox erzählt, er habe ein völlig neuartiges Flugzeug konstruiert, und dafür benötigt er Testpiloten. Fix fragt nicht lange nach und macht sich sofort zusammen mit Foxi und Lupo auf den Weg zu Knox. Als die drei bei seinem Haus ankommen, ist Knox zwar nicht da, dafür steht dort ein Flugzeug. Fix und Foxi wollen gleich starten, doch der Motor springt nicht an. Nach Lupos erfolglosem Versuch, die Maschine mit einem brennenden Streichholz zu zünden, nimmt er das Flugzeug mit Fix und Foxi an Bord ins Schlepptau und bringt es auf einen Berg, wo er es von einer Klippe stößt. Für die beiden Piloten beginnt nun ein abenteuerlicher Segelflug...

Die Minis: Der weiße Phantomsegler

  • Seite 69-150 (81 Seiten)
  • Zuerst erschienen in: FF 37/1976 - FF 42/1976 (als "Grauen auf dem Totenschiff")
  • Zeichnungen: Seron
  • Story: Hao
  • Inhalt: Ein Fischdampfer der Minis gerät in einem Sturm in Seenot. Am nächsten Morgen wird das Schiff gefunden, und die Besatzung erzählt eine unglaubliche Geschichte: sie hätten nachts ein weißes Geisterschiff gesehen, dessen Besatzung aus Skeletten bestand. Als später im Fernsehen über eine weitere Begegnung mit dem Phantomsegler berichtet wird, läßt das Frank keine Ruhe mehr: er setzt sich in seine Mirage und macht sich auf die Suche nach dem unheimlichen Segelschiff...

Onkel Paul: Auch Tiere wollen leben

  • Seite 155-161 (7 Seiten)
  • Zeichnungen: Cicuéndez
  • Story: Joly
  • Inhalt: In vielen alten Chroniken ist nachzulesen, daß sich der Mensch nicht immer sehr anständig gegenüber seinem nächsten Lebensgefährten, dem Tier, verhalten hat. Doch im Lauf der Geschichte gab es immer wieder erfreuliche Gegenbeispiele.

Pauli: In der Unterwasserwelt

  • Seite 162-191 (30 Seiten)
  • Auch erschienen in: FF Extra 96
  • Zeichnungen: Kara
  • Inhalt: Pauli und Mausi entdecken an einem See ein kleines U-Boot, das von seinem Erfinder per Fernsteuerung vom Ufer aus gelenkt wird. Er fragt die beiden, ob sie nicht Lust hätten, eine Tauchfahrt zu unternehmen. Pauli und Mausi steigen ein, und das U-Boot taucht langsam zum Grund des Sees. Während die beiden von der Unterwasserwelt ganz fasziniert sind, meldet sich der Erfinder per Funk: er sagt ihnen, sie sollen zwei Tauchgürtelriemen umschnallen, mit denen sie unter Wasser atmen könnten. Dann öffnet er plötzlich per Fernsteuerung die Luke des U-Boots und Wasser dringt ein. Pauli und Mausi geraten zunächst in Panik, doch dann können sie tatsächlich mit den Tauchgürteln unter Wasser atmen. Die beiden steigen aus und machen einen Spaziergang durch die Unterwasserwelt. Sie finden den Eingang in eine unheimliche, dunkle Röhre. Plötzlich zieht sie ein starker Sog in die Röhre und nach einer langen Reise durch die Dunkelheit kommen sie dann am anderen Ende der Röhre wieder heraus. Dort gibt es ganz andere Tiere und Pflanzen als in ihrem See - sie vermuten, daß die Röhre vom See direkt ins Meer führt. Plötzlich steht ein grünes Wesen vor Pauli und Mausi - es heißt sie im Wasserreich willkommen und führt sie zum König, der die beiden schon erwartet...