Becker-Kasch

Aus Kaukapedia
(Weitergeleitet von Kasch)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurt Ludwig Schmidt 1953
Hinter dem Doppelnamen Becker-Kasch verbargen sich zwei Personen, zum einen der Künstler Kurt Ludwig Schmidt, Künstlername Kasch (* 16.2.1909; † 2.11.1962), zum anderen der Verleger Dr. Walter Becker (von dem im Weiteren mangels Infos nicht mehr die Rede sein wird).


Allgemeines

Im Oktober 1950 konnte Kasch seinen Funny-Strip um den Löwen Adolar in der Badischen Illustrierten lancieren. Anfangs noch bekannt als "Der Löwe Adolar, der einen Menschen fressen wollte", fand die allzu menschliche Raubkatze ab Dezember 1951 in der Zeitschrift Illustrierte Woche Arbeit im Zirkus und buhlte dort bald auch mit Tiger Jupp um Flamme Adoline.

Von 1953 bis 1954 zeichnete Kasch, nunmehr als Becker-Kasch, die Serie um das Fuchs-Bären-Gespann Tim und Tobby. Die Abenteuer füllten die letzten fünf der insgesamt 25 Bambino-Comic-Hefte des Panorama-Verlags; gleichzeitig wurde das ursprüngliche Piccolo-Format der Reihe zugunsten eines kleinen Hefts im Querformat aufgegeben. Im selben Verlag erschienen von Becker-Kasch 1954 zudem zwei Ausgaben eines Comic-Hefts um den seefahrenden Jungen Kay. Tim und Tobby hatten Mitte der 50er Jahre auch einen Auftritt auf Stereobildkarten für einen 3-D-Betrachter.

Anschließend gehörte Becker-Kasch zu den herausragenden Vertretern der frühen Kauka-Zeichner. Während seiner ersten Phase bei Rolf Kauka (1955-57) entwickelte er eine mitreißende Dynamik im Zeichenstil, in der zweiten (1960-62) zeichnete er neben Fix und Foxi- und Knox-Geschichten auch die ersten Folgen der Weltraum-Serie Mischa.

In der Comic-Szene war Becker-Kasch lange Zeit ein Mysterium; zur Veranschaulichung möge der ursprüngliche Einleitungstext dieses Kaukapedia-Artikels dienen:

Wer ist Becker-Kasch? Ist es eine Person oder deren zwei? Manche Comic-Fachleute vermuten, dass sich hinter dem Doppelnamen ein Künstler aus München, Karl Schmidt, und ein Autor namens Becker verbergen. Eine andere Spur führt zu einem Dr. Becker-Kasch, Schwaig (siehe Impressum Robinson-Heft Nr. 6).

Im September 2015 meldete sich überraschend Kaschs Tochter bei Kaukapedia und brachte nach vielen Jahren endlich Licht in die Angelegenheit.

Erläuterungen von Kaschs Tochter

Unter Kaukapedia findet sich ein Eintrag über Becker- Kasch. Darüber kann ich Auskunft geben:

Becker und Kasch waren 2 Personen, Dr. Walter Becker und mein Vater, Kurt Ludwig Schmidt (Künstlername Kasch).

Soweit ich das aus Erinnerung und Dokumenten rekonstruieren kann, wurde eine BK-Verlagsgesellschaft gegründet, wobei Dr. Becker für das Management zuständig war. Mein Vater, der mit riesiger Phantasie begabt war, hat die Geschichten erfunden und gezeichnet. Ob Dr. Becker bei der Entstehung von Geschichten oder Ideen dafür mit eine Rolle spielte, weiß ich nicht, ich kann mich nicht daran erinnern. Die mir noch erhaltene Korrespondenz mit der Firma Kauka ist aus der letzten Zeit und wurde nur mit meinem Vater geführt.

Mein Vater, Kasch, lebte vom 16.02.1909 bis 02.11.1962, verstarb also mit 53 Jahren. Ich war damals 11 Jahre alt und bin sein einziges Kind. Bis zuletzt, als er schon schwer krank war, erfand und zeichnete er Geschichten für Fix und Foxi. Entsprechend wurden zuletzt einige Geschichten etwas gruselig bis unheimlich, wenn man das weiß.

Nochmal zum bisherigen Kaukapedia-Eintrag (zuletzt geändert 17.05.09): Mein Vater erfand und zeichnete viele Fix und Foxi-Geschichten. Weil er eine charakteristische „Handschrift“ hatte, sind sie sehr gut zuzuordnen. Auch die anderen Angaben über Tim und Tobby, Kay und über die Stereobildkarten für 3-D-Betrachter sind richtig. In den letzten Jahren arbeitete er auch viel für eine Firma ViewMaster in den USA mit stereoskopischen Zeichnungen. Hinzu kamen Karikaturen für Zeitungen (z.B. Adolar in der Zeitschrift Bambino) u.a.m.

Ich fand in der Comixene 31, Juli/August 1980, auch eine Liste der Fix-und-Foxi-Geschichten meines Vaters und habe mir, was mir fehlte, in Bibliotheken zusammengesammelt.

Zum Glück haben meine Mutter (und dann ich) neben vielem anderen auch die Briefwechsel mit der Firma Kauka und mit ViewMaster der letzten Jahre aufbewahrt, u.a. den handgeschriebenen Kondolenzbrief von Herrn Kauka an meine Mutter nach dem Tod meines Vaters. Durch diese Dokumente kann ich leicht beweisen, dass es stimmt.

Der Grund, dass ich das schreibe, ist, dass ich nicht will, dass mein Vater, der so talentiert war, als Unbekannter in der Versenkung verschwindet.

Ich selbst war dabei und erinnere mich gut daran, wie er die Geschichten zeichnete. Nur koloriert wurden sie dann bei der Firma Kauka in München, wenn ich mich recht erinnere, in Grünwald. Ich erinnere mich daran so gut, weil ich dort einmal dabei war und die Farbstifte spitzen durfte.

Jetzt, wo ich mehr Zeit habe, habe ich mich endlich darangesetzt, mich darum zu kümmern und einen Weg zu finden, das zu tun. Ich hoffe, dass dieser Weg, über Kaukapedia, dafür geeignet ist.

Fix und Foxi und Lupo von Kasch

(Nicht erfasst: FF Sonderheft, FF mit Schallplatte sowie FF 54-78, 88, 89, 96)

1955

1956

  • FF 50: o.T. (14 Seiten)
  • FF 54: o.T. (14 Seiten) ?
  • FF 60: o.T. (16 Seiten) ?
  • FF 66: o.T. (15 Seiten) ?

1957

(In der längeren FF-Geschichte in FF 81 sind ausschließlich die Lupo-Köpfe im etwas früheren Kasch-Stil gezeichnet. Es ist unklar, ob Kasch hier beteiligt war oder ob von ihm abgezeichnet wurde.)

1960

1961

1962

  • FF 342: Das Ballonrennen (4 Seiten)
  • FF 348: Die Kraftpillen (7 Seiten)
  • FF 352: Die "Todesfahrt" (4 Seiten)
  • FF 357: Briefmarken-Geschichte (5 Seiten)
  • FF 359: Das Haus des Zauberers (8 Seiten)

1963

  • FF 368: Der Ofen raucht! (4 Seiten)
  • FF 370: Die Schwarzfahrt (7 Seiten)
  • FF 371: Auf Geisterfang (5 Seiten)
  • FF 379: Der Vogelhändler (7 Seiten)
  • FF 385: Lupo als Astronaut (12 Seiten)
  • FF 392: Das Schlossgespenst (8,5 Seiten)


Knox von Kasch

1960

1961

1962

1963

  • FF 396: Die neue Brille (1 Seite)
  • FF 409: Danke für die Blumen (1 Seite)


Mischa von Kasch

1961

  • FF 291 - 293: o.T. (insg. 18,5 Seiten, beendet von Neugebauer)

1962

  • FF 345 - 347: o.T. (insg. 13 Seiten, abermals beendet von Neugebauer)


Weblinks